Seine Lieben nicht im Regen stehen lassen.

Seine Lieben nicht im Regen stehen lassen.

Inhaltlich Vorsorgen

Der Tod kommt ungelegen. Immer. Wir helfen gerne dabei die wichtigsten Fragen rund um das eigene Lebensende oder Tod eines lieben Angehörigen zu beantworten. Zusammen finden wir eine Form, bei der ihre Wünsche sicher umgesetzt werden.

Sind alle rechtlichen Fragen (auch abseits der reinen Beerdigung) geklärt?

Mit wem sollte man sich abstimmen?

Welche Entscheidungsfreiheiten lasse ich meinen Angehörigen?

Welche rechtlichen Rahmenbedingungen muss man beachten?

Wie Sorge ich dafür, dass meine Wünsche umgesetzt werden?

Finanziell Vorsorgen

Äußere Lebensumstände oder der eigene Wunsch machen es häufig nötig auch die finanziellen Fragen einer Bestattung schon zu Lebzeiten zu regeln.

Hierfür gibt es zwei Varianten.

Die Hinterlegung des Betrages bei der Bestattungstreuhand. Hier ist sichergestellt, dass ihr Geld sicher verwahrt wird, auch wenn es uns mal nicht mehr geben sollte.

Alternativ kann man eine Sterbegeldversicherung abschliessen. Welche über einen monatlichen Beitrag die Kosten abdeckt.

 
FAMILIE.jpg

Miteinander reden

Den eignen Tod, den stirbt man nur, doch mit dem Tod der andren muss man leben!

Oma möchte ein anonymes Grab, die Familie hingegen freut sich über einen Ort, den sie besuchen könnte.

Opa ist es egal, ob er verbrannt wird oder sein Körper in die Erde geht. Die Enkelkinder bekommen Albträume bei der Vorstellung einer Kremation.

Wenn es um das Ende geht ist es wichtig, neben seinen Wünschen auch zu schauen, was brauchen die Weiterlebenden?

Wer ist eigentlich verantwortlich

Grundsätzlich kann ich jeden, mit dessem Einverständnis, zum Verantwortlichen benennen, wenn es um die Fragen meiner Bestattung geht. In der Regel sind es jedoch die engsten Verwandten, welche die Verantwortung haben und sich kümmern dürfen.

In den meisten Bundesländern sind der Reihenfolge folgende Personen zuständig:

1. der Ehegatte oder Lebenspartner,

2. die volljährigen Kinder,

3. die Eltern,

4. die volljährigen Geschwister,

5. die volljährigen Enkelkinder,

6. die Großeltern.