Bestattung von Kindern und Jugendlichen

Wenn Kinder und Jugendliche versterben geschieht dies immer zu früh. Auch die Erlösung von einer schlimmen Krankheit kann darüber nicht hinwegtrösten. Das Unnatürliche macht ein Verstehen für Alle noch viel schwieriger.

Gerade deshalb ist es wichtig eine Form des Abschieds zu finden, die es den Hinterbliebenen ermöglicht sich mit Liebe zu verabschieden und dennoch eine Perspektive zu geben, die wieder auf das Leben gerichtet ist. Nach dem Tod eines Kindes, Enkelkindes, Bruders, Schwester oder Freundes wird nichts mehr so sein, wie es war. Es geht darum der Trauer einen Platz zu geben, aber auch das Weiterleben zu ermöglichen.

KinderTrauerBerlinLogo.jpg

Wir sind Mitbegründer der Initiative Kindertrauer-Berlin, welche auch schon vor einem Verlust Kindern die bestmögliche Unterstützung im Trauerfall zukommen lässt. Sei es durch eine Einzelfallbetreuung oder durch Trauergruppen.

Die Trauer und das Vermissen werden erst einmal zu einem Bestandteil des restlichen Lebens.  Es ist dabei oft schwierig ein gesundes Maß zwischen Erinnern und Erdrücken zu finden. Die Basis für einen guten Umgang wird hier bereits mit der Abschiednahme gelegt. Aktives Miteinbringen und Teilhabe helfen zu einem gesunden Weg durch die akute Zeit der Trauer und ermöglichen auch lange nach der Beerdigung noch das Gefühl zu haben das sagt: Ich hab' mich richtig verabschiedet. Trauer muss gelebt werden, braucht aber auch Ihren Platz, an den man sie verweisen kann.

Gerade bei jungen Verstorbenen gehören oft Kinder und Jugendliche zu den Hinterbliebenen, die unsere besondere Aufmerksamkeit bedürfen. Sie brauchen andere Rituale und Räume, um Ihre Trauer auszuleben, oft sogar losgelöst von den Erwachsenen. Näheres zum Umgang mit Kindern und Jugendlichen als Hinterbliebene haben wir hier zusammengefasst.